Unser Taunus

Willkommen
beim regionalen
Online-Magazin

Ein kreativer Wahlkampf

Bürgermeisterkandidat Lars Keitel geht in Friedrichsdorf individuelle Wege

Lars Keitel

Kurze Meldungen aus den Taunus-Kommunen und -Kreisen

Hochtaunuskreis

Main-Taunus-Kreis

Rheingau-Taunus-Kreis

24. Februar 2021

Bad Homburg (ut). Auf den Wahlbenachrichtigungen zur Kommunal- und Ausländerbeiratswahl sowie zur Direktwahl zum Oberbürgermeister der Stadt Bad Homburg wurde auf den Wahlbenachrichtigungen für die beiden Wahlbezirke 15 und 16 (Gonzenheim) durch einen Fehler in der Datenübermittlung das falsche Wahllokal angegeben. Wähler*innen aus den genannten Wahlbezirken können ihre Stimmen für die bevorstehende Wahl am Sonntag, 14. März (und gegebenenfalls bei der Stichwahl am Sonntag, 28. März) im Vereinshaus Gonzenheim, Am Kitzenhof 4, abgeben. Alle davon betroffenen Wahlberechtigten erhalten im Laufe der Woche nochmal ein ergänzendes Anschreiben zur Wahlbenachrichtigung mit den korrekten Angaben zum Wahllokal. Die Wahlbenachrichtigungen bleiben trotz des fehlerhaft aufgeführten Wahlraums für eine Nutzung am Wahltag rechtskräftig. Sollten Wähler*innen sich dazu entscheiden, am Wahltag mit der Wahlbenachrichtigung in dem oben aufgeführten Wahllokal wählen zu gehen, empfiehlt das Wahlamt zusätzlich das Infoschreiben mitzuführen. Für Rückfragen steht das Team vom Wahlamt unter Telefon (06172) 100-1908 oder -1909 zur Verfügung.

23. Februar 2021

Friedrichsdorf (ut). Durch den Direktor des Amtsgerichtes Bad Homburg wurde am 10. Februar gemäß § 7 des Ortsgerichtsgesetzes Peter Augsburg – Köpperner Straße 79, 61381 Friedrichsdorf – als Ortsgerichtsschöffe des Ortsgerichts Friedrichsdorf II (Köppern) für die Dauer von zehn Jahren ernannt.

22. Februar 2021

Oberursel (ut). Kommendes Wochenende startet ein neues Angebot der pädagogischen Fachstelle „Frühe Hilfen Oberursel“: Unter dem Motto „Herzlich willkommen in deinem Babyglück“ findet jeden letzten Samstag im Monat eine telefonische Hebammensprechstunde statt – individuell, nach Absprache, auch per Video/WhatsApp/Face Time möglich. Zwischen 10 und 12 Uhr beantworten die beiden erfahrenen Hebammen Kathrin Schmidt und Tanja Kunz alle Fragen rund um das Thema Geburt. Erster Termin ist am Samstag, 27. Februar. Das Angebot richtet sich an werdende und frisch gebackene Oberurseler Eltern. Es ist jeweils ein Zeitfenster von 30 Minuten vorgesehen. Anmeldung ist möglich über Verena Winterle, Tel. 06171 502 235 oder fruehehilfen@oberursel.de. Hier gibt es auch weitere Infos zum neuen Angebot. Der nächste Termin ist geplant für Samstag, 27. März 2021.

23. Februar 2021

Friedrichdorf (ut). Am 10. März hisst die Stadt Friedrichsdorf die tibetische Flagge und sendet damit ein unübersehbares Zeichen der Unterstützung für Tibet, für das Recht der Tibeter auf Selbstbestimmung und die Einhaltung der Menschenrechte in Tibet. Die Stadt Friedrichsdorf beteiligt sich an der Kampange „Flage zeigen für Tibet!“ der Tibet Inititative Deutschland e.V. Seit 1996 setzen Hunderte Städte jährlich am 10. März, im Gedenken an den gewaltsam niedergeschlagenen Volksaufstand in Tibet von 1959, ein Zeichen der Solidarität mit dem tibetischen Volk.

22. Februar 2021

Oberursel (ut). Die Sonne scheint, es wird warm. Der Frühling kommt – und mit ihm der Verpackungsmüll in der Adenauerallee. Das Phänomen ist nicht neu, hat sich aber durch die Corona-Pandemie noch verstärkt. Der BSO wird daher, wie letztes Jahr, entlang des Fuß- und Radweges der Adenauerallee ab dieser Woche zusätzliche Mülltonnen aufstellen. Im letzten Jahr mussten die Mitarbeiter der BSO-Stadtreinigung des Öfteren feststellen, dass die Allee vermüllt war, die ein bis zwei Meter entfernte Mülltonne jedoch leer. „Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger, von diesem Zusatzangebot Gebrauch zu machen. Auf diese Weise helfen Sie mit, dass unsere schöne Stadt allen Passantinnen und Passanten Erholung bietet“, so BSO-Betriebsleiter Michael Maag.

 22. Februar 2021

Oberursel (ut). Der Zeilweg wird im Bereich des Geschäftes „Trinkgut“ von Dienstag, 23. Februar, bis Freitag, 26. Februar, voll gesperrt. Grund für die Voll­sperrung ist eine Baustelleneinrichtung. Der Getränkemarkt ist anfahrbar, der Bereich ist außerdem für Fußgänger und Radfahrer weiterhin nutzbar.

18. Februar 2021

Oberursel (ut). Mit steigenden Temperaturen wandern die Amphi­bien (Frösche, Kröten und Molche) zu ihren Laich­plätzen. Dabei legen die Tiere – vielfach nachts – hunderte Meter bis zu einigen Kilometern zurück. Oft müssen sie dabei auch Wege und Straßen queren. Hierbei besteht das Risiko, dass Tiere in gravierender Anzahl von Fahrzeugen überrollt und getötet werden. Und dies, obwohl in jedem Jahr viele freiwillige Helfer*innen und der Natur­schutzverbände BUND und HGON die Tiere absam­meln und über die Verkehrswege tragen. Vor allem das Gebiet rund um die Königsteiner Stra­ße zwischen Stierstadter Heide und Altkönigstraße wird von den Tieren bei der Wanderung zu den Laichplätzen frequentiert. Um das Überfahren der Amphibien weitgehend zu verhindern, wurden nun Warnschilder aufgestellt und eine Geschwindigkeits­begrenzung auf 30 km/h in der Zeit von 19 bis 6 Uhr angeordnet. Zudem rät Erster Stadtrat Christof Fink Auto- und Radfahrern, zu Zeiten der Amphibienwanderung möglichst umsichtig und lang­sam zu fahren oder die betroffenen Abschnitte zu meiden.

18. Februar 2021

Steinbach (ut). Dafür sorgten maßgeblich drei begeisterte Bastlerinnen und Bastler aus der Sozialen Stadt, die bunte Schächtelchen aus Tonpapier fabrizierten, mit kleinen Köstlichkeiten bestückten und die kleinen Grüße fröhlich dekorierten. Britta Kluger, Geraldine Schwander und Helmut Reinke hatten ihre Freude beim Werkeln und Gestalten und auch die Senior*innen, denen die kleinen süßen Grüße übergeben wurden, waren sichtlich erfreut! In Avendi nahm Bernhard Antony, Leiter des Sozialen Dienstes, die kleinen Faschingsgrüße in Empfang und verteilte sie an die Bewohnerinnen und Bewohner. 
„Das Wenige, was Du tun kannst, ist viel.“ – ein gutes Motto oder „Rezept des Zusammenlebens“. Und dies erfahren und erleben viele in Steinbach. Wer Zeit und Lust hat, für und mit anderen etwas zu tun, kann sich im Stadtteilbüro bei Bärbel Andresen, Quartiersmanagement und Gemeinwesenarbeit
Wiesenstraße 6, 61449 Steinbach melden. Die Kontaktdaten lauten:
Telefon 06171 207 8440, Mail: andresen@caritas-hochtaunus.de.

18. Februar 2021

Oberursel (ut). Nachdem es zwischenzeitlich zu deutlichen Engpässen bei den gelben Säcken gekommen ist, hat die Stadt von dem beauftragten Dienstleister Knettenbrech & Gurdulic (K&G) aus Wiesbaden eine größere Lieferung von gelben Säcken erhalten. Während der Öffnungszeiten können Bürger*innen sich im Rathaus wieder gelbe Säcke holen. Stadt und K&G ist es wichtig, noch einmal zu erläutern, wie die Ausgabe der gelben Säcke generell organisiert ist. 
Die Firma K&G verteilt einmal jährlich gelbe Säcke an alle Haushalte in Oberursel (Taunus). In der Regel erhält Ende November jeder Haushalt eine gewisse Anzahl an Rollen, die für das neue Jahr bestimmt sind. Sollte ein Haushalt nichts bekommen, ist noch vier Wochen lang eine Hotline geschaltet. Dorthin kann man sich wenden, um gelbe Säcke nachzubestellen. Nach Ablauf dieser Frist wird diese Hotline abgeschaltet. Dann bleibt nur die Option, gelbe Säcke im Rathaus oder beim BSO zu holen. In der aktuellen Corona-Pandemie hat sich die Abfallmenge deutlich erhöht. Deshalb hat sich K&G entschieden, der Stadt ein größeres Kontingent zur Verfügung zu stellen. Es wurde zudem vereinbart, dass regelmäßig durch K&G nachgeliefert wird. Allerdings kann es manchmal dauern, bis die neuen gelben Säcke im Rathaus ankommen.  Es gibt aber Alternativen, um vorübergehende Engpässe zu überbrücken: Transparente Säcke oder Müllbeutel (auch mit kleinerem Volumen) dürfen als Ersatz genutzt werden. Die Abfuhr-Mitarbeiter müssen den Inhalt der Säcke prüfen können und das ist nur bei transparenten Beuteln möglich. 
Wichtig ist auch folgendes: In Großwohnanlagen, welche über gelbe Container verfügen, werden keine gelben Säcke verteilt. Die Bürger*innen können durch bewusstes Konsumverhalten dazu beitragen, die Abfallmengen insgesamt zu senken. Dies reduziert auch den Verbrauch an gelben Säcken.

17. Februar 2021

Oberursel (ut). Beim Versand der angeforderten Briefwahlunterlagen nach Bommersheim ist in einigen Fällen ein Fehler unterlaufen. Anstelle des zutreffenden Stimmzettels für die Wahl des Ortsbeirats Bommersheim wurde fälschlicherweise ein Stimmzettel für die Wahl des Ortsbeirats Oberursel-Nord verschickt. Alle Briefwähler*innen aus Bommersheim werden um Überprüfung der  übermittelten Unterlagen gebeten. Betroffene möchten sich telefonisch unter der Nummer 06171 502396 für einen Austausch des Stimmzettels melden.

24. Februar 2021

Main-Taunus-Kreis (ut). Am Donnerstag, den 4. März um 17 Uhr, findet im Plenarsaal des Landratsamtes in Hofheim am Taunus, Am Kreishaus 1-5, die 25. Sitzung des Jugendhilfeausschusses in der XVIII.Wahlperiode statt. Zugang über den Innenhof. Die Sitzung ist öffentlich. In bestimmten Angelegenheiten kann die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden.

23. Februar 2021

Eschborn (ut). Die Sprechstunden von Bürgermeister Adnan Shaikh finden auch im März am ersten und dritten Donnerstag (4. und 18.) in der Zeit von 15 bis 16 Uhr und ausschließlich telefonisch unter der Rufnummer 06196/490-100 und -101 statt. Falls er bereits im Gespräch sein sollte, ruft er auf jeden Fall zurück, wenn eine Telefonnummer hinterlassen wird. Bürgermeister Shaikh bittet um Verständnis, dass wegen der Corona-Pandemie auf persönliche Termine verzichtet werden muss. Es besteht natürlich nach wie vor auch die Möglichkeit, Fragen und Anliegen an info@eschborn.de zu richten. Ebenfalls am 4. März zwischen 16 und 16.30 Uhr bietet Bürgermeister Shaikh zudem eine Facebook-Sprechstunde an. Der Verwaltungschef geht dort auf Fragen der Bürgerinnen und Bürger, die live gestellt werden können, direkt ein. Facebook-Auftritt der Stadt Eschborn: https://www.facebo ok.com/StadtEschborn.

23. Februar 2021

Eschborn (ut). Um den Betrieb der Feuerwehren Eschborns und Niederhöchstadts weiterhin zu gewährleisten, ist von den Feuerwehrkameradinnen und -kameraden ein Mindestmaß an Ausbildungs- und Übungsdiensten zu absolvieren. Natürlich müssen auch hier gewisse Sicherheitsvor-kehrungen getroffen werden, um nicht das Risiko einer Corona-Infektion einzugehen. Daher hat der Magistrat der Stadt Eschborn beschlossen, Schnelltests inklusive Schutzausrüstungen anzuschaffen, die es der Feuerwehr ermöglichen, selbst von geschultem Personal diese Tests vor den jeweiligen Übungsstunden durchführen zu lassen. „Mir ist es sehr wichtig, dass die Feuerwehr jederzeit einsatzbereit ist und daher müssen wir hier ein hohes Maß an Sicherheitsvorkehrungen treffen, dass die aktiven Abteilungen ihren Dienst versehen können,“ teilt Bürgermeister Adnan Shaikh nach der Magistratssitzung mit, in der für die Anschaffung der benötigten Gegenstände Mittel in Höhe von 15.000 Euro beschlossen wurden. Mit der Anschaffung von rund 1.000 Tests könnten die monatlichen Übungsdienste  für rund 140 Einsatzkräfte bis Juli/August ausreichend sein.

22. Februar 2021

Main-Taunus-Kreis (ut). Mit Landeszuschüssen wird im Main-Taunus-Kreis sozialer Wohnraum gefördert. Wie Landrat Michael Cyriax mitteilt, müssen die Anträge dafür bis zum 9. April beim Kreis eingereicht werden. Das Landesprogramm „Erwerb von Belegungsrechten“ dient dem Erwerb von so genannten Belegungsrechten an bestehenden Wohnungen, die zur Belegung frei sind, keiner Bindung unterliegen oder deren Bindung 2021, 2022 oder 2023 ausgelaufen sind oder auslaufen. Diese Bindungen setzen sich zusammen aus der Mietpreisbindung und einem Belegungsrecht. Ein Belegungsrecht ist das Recht einer Kommune, dem Vermieter einen Wohnungssuchenden aus der Zielgruppe zu benennen, die für soziale Mietwohnungen infrage kommt und mit dem er dann einen Mietvertrag abschließen muss. Eine Förderung können Personen, Gesellschaften, Unternehmen und Institutionen beantragen, die Eigentümer oder Erbbauberechtigte von Mietwohnungen sind. Ein Antrag soll sich auf mindestens vier Wohnungen beziehen; die Mietpreis- und Belegungsbindung liegt bei zehn Jahren. Anträge auf Förderung nimmt die Wohnraumförderstelle des Main-Taunus-Kreises entgegen (Tel. 06192 201-1656, E-Mail: finanz-rechnungswesen@mtk.org). Dabei muss auch eine Bestätigung zum Wohnungsbedarf in der jeweiligen Kommune beigefügt werden. Die Wohnraumförderstelle beantwortet nähere Fragen zum Thema und zum Antragsverfahren.

18. Februar 2021

Hofheim (ut). Das Team des Hofheimer Spielmobils kann derzeit nicht persönlich zu den Kindern kommen und hat sich deshalb Online-Angebote ausgedacht: das Malbuch und ein Bilderrätsel für eine kreative und knifflige Unterhaltung. Eine Aktion ist das Malbuch, bei dem die Kinder dazu eingeladen werden, die beliebten Fahrgeräte beim Spielmobil selbst zu gestalten oder sich auch neue Fahrgeräte auszudenken. Auf der Homepage des Hofheimer Spielmobils www.tummelkiste.de können die Malvorlagen heruntergeladen, kreativ ausgemalt und weiter gestaltet werden. Das Hofheimer Spielmobil wünscht allen Kindern viel Spaß beim Malen. Die Mitarbeiter*innen freuen sich darauf, die Bilder sobald wie möglich mit den Kindern anschauen zu können. Eine weitere Aktion ist das Bilderrätsel mit dem bekannten Spielmobilstein, bei dem sich einige Fehler eingeschlichen haben. Wer schafft es, alle Unterschiede zwischen den Bildern zu finden? Eine schöne Mitmachaktion für die kalten Tage zu Hause und ein tolles Beteiligungsprojekt in diesen besonderen Zeiten. Die Vorlagen gibt es auch an allen Grundschulen in Hofheim. Dort können die Kinder sich die Blätter für die Malaktion abholen. 

17. Februar 2021

Hofheim (ut). Wegen einer Baumschnittmaßnahme im Bereich der Straße „Seilerbahn“ kann die Haltstelle „Am Untertor“ am Donnerstag, 18. Februar, nicht angefahren werden. Die Fahrgäste werden gebeten, an diesem Tag die Haltestelle am Busbahnhof für An- und Abfahrt zu benutzen. Betroffen sind die Stadtbuslinien 401, 402 und 405.

17. Februar 2021

Eschborn (ut). Ab Montag, 22. Februar, wird in Höhe der Hauptstraße 28 ein neuer Kanalanschluss gelegt. Daher ist eine Vollsperrung in diesem Bereich unumgänglich. Die Zufahrten bis zur Baustelle und den Grundstücken ist gewährleistet. Aufgrund des Umfangs der Baumaßnahme ist leider keine Ampelregelung möglich. Eine beschilderte Umleitung erfolgt über die L3005 und L3006 für den Schwerlastverkehr. Der Linienbusverkehr (Linie 252) fällt während der Bauphase von der Haltestelle „Rathaus“ bis „Friedhof“ aus und wird über die L3005 bis Niederhöchstadt geleitet. Einstiegsmöglichkeiten in Eschborn bestehen im Gewerbegebiet Ost und in Niederhöchstadt an der Steinbacher Straße. Ebenso wird in dieser Zeit in der Hauptstraße am Eschenplatz an der Bushaltestelle eine Reparatur vorgenommen, die jedoch keine weiteren Beeinträchtigungen zur Folge hat. Die Straßenverkehrsbehörde bittet um Verständnis und Rücksichtnahme, wenn es zu Verkehrsbehinderungen kommen sollte. Die Baumaßnahme dauert zirka eine Woche.

10. Februar 2021

Hofheim (ut). In der Straße „Alt Wildsachsen“ muss ein Unterflurhydrant repariert werden. Die Arbeiten sind vom 17. Februar bis 5. März geplant. Hierfür muss die Ortsdurchfahrt in Höhe der Straße „Am Born“ halbseitig gesperrt werden. Es wird eine Vorrangregelung für den Verkehr in Richtung Bremthal geben. Der Gehweg bleibt nutzbar. Im Medenbacher Weg wird zeitweilig die Einbahnstraßen-Regelung aufgehoben, so dass er beidseitig befahrbar sein wird. Die Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis für die Reparatur und die damit verbundenen Behinderungen gebeten.

23. Februar 2021

Eschborn (ut). Der Nahmobilitäts-Check ist ein Planungsverfahren, das vom Land Hessen und der ivm GmbH zur Verbesserung der Bedingungen für den Rad- und Fußverkehr entwickelt wurde. Kommunen wie die Stadt Kronberg und Hofheim führen den Check aktuell durch. Nun will auch die Stadt Eschborn das klar strukturierte Verfahren nutzen, um die Nahmobilität zu verbessern. Der Magistrat hat am Dienstag, 16. Februar, beschlossen, diese Überprüfung vorzunehmen. „Mit dem Nahmobilitäts-Check erhalten wir eine umfangreiche Bestandsaufnahme und Bewertung des gesamten Stadtgebiets. Ergebnis wird ein auf Eschborn zugeschnittener Maßnahmenplan sein“, so der Nahmobilitätsbeauftragte Andreas Gilbert. Die Kosten für die Erstellung eines solchen Plans werden zu 60 Prozent vom Land Hessen gefördert. „Wir wollen den Fuß- und Radverkehr in Eschborn sowohl für Pendler*innen als auch für unsere Bürger*innen noch attraktiver machen und in noch besseren Einklang mit dem motorisierten Individualverkehr bringen. Der Nahmobilitäts-Check soll uns dabei helfen“, bekräftigt Bürgermeister Adnan Shaikh.

Kultur an der frischen Luft lässt sich im Skulpturenpark in Eschborn-Niederhöchstadt genießen.

23. Februar 2021

Rheingau-Taunus-Kreis (ut). 
Landrat Frank Kilian und Gesundheits-Dezernentin Monika Merkert zeigen sich über die Ankündigung des Landes Hessen erfreut, dass ab der kommenden Woche mehr Impfstoff zur Verfügung gestellt wird. Ab 24. Februar können täglich 255 Personen, ab 8. März täglich 402 Personen und ab 17. März täglich 282 Personen ihre Schutzimpfung gegen das Corona-Virus im Impfzentrum des Rheingau-Taunus-Kreises in Eltville erhalten. „Das ist eine positive Nachricht, auf die wir sehnlichst gewartet haben“, berichtet Landrat Kilian. Monika Merkert ergänzt: „Es ist unser aller Ansinnen, schnell und möglichst viele Menschen zu impfen.“ Deshalb begrüßen Landrat wie Dezernentin die Ankündigung vom Land Hessen, obwohl diese Nachricht die Kreise erst sehr kurzfristig erreichte.
„Wir sind gemeinsam mit unserem Betreiber, dem Unternehmen Ecolog Deutschland GmbH, sofort tätig geworden, um die Voraussetzungen für die deutlich erhöhte Zahl an Impfungen pro Tag zu schaffen“, heißt es aus dem Kreis des Verwaltungsstabes. Bisher waren es rund 90 Personen, die täglich geimpft wurden. Statt der bisher zwei werden deshalb nun weitere Impfstraßen eröffnet, um ab Mittwoch 255 Personen – also die fast dreifache Zahl – zu impfen. Dank der guten Organisation von Kreis und Betreiber war ein schnelles Reagieren möglich. Das notwendige Personal für die Erweiterung konnten Kreis und Betreiber kurzfristig abrufen, was nicht so selbstverständlich ist, um am 24. Februar bestens vorbereitet zu sein.
Hinzu kommt als neue Information des Landes Hessen, dass bestimmte Berufsgruppen nun an den Wochenenden geimpft werden sollen. Zudem gibt es eine Bitte des Landkreises: Wer einen Termin im Impfzentrum hat, soll zeitnah vor Ort sein. Es reichen zehn bis 15 Minuten vor dem eigentlichen Termin. Die Zahl der Plätze im Wartebereich der Halle sind begrenzt.

20. Februar 2021

Rheingau-Taunus-Kreis (ut). Im Rahmen der geplanten Sanierung und Erweiterung der Beruflichen Schulen Rheingau in Geisenheim erfolgen in der Zeit vom 22. bis 28. Februar auf dem Areal größere Rodungsarbeiten. Darauf verweist die Kreisverwaltung. Die Fällung von 23 Bäumen ist eine Vorabmaßnahme, um die Baustelle einrichten zu können. Im Vorfeld fand eine örtliche Begehung des Grundstücks statt und es wurde ein Gutachten zum Zustand der Bäume erstellt, das verschiedenen Fragen nachging. Der Gutachter kontrollierte die zu fällenden Bäume im Hinblick auf artenschutzrechtliche Belange und überprüfte sie auf etwaige Vorkommen von tierökologisch relevanten Strukturen wie Höhlungen, Spalten und Risse. Aufgrund der Begutachtung vor Ort ergaben sich danach keine Hinweise darauf, dass artenschutzrechtliche Belange der Fällung der Bäume entgegenstehen.

Blaulicht-Links