Nach viel kleinteiliger Handarbeit

Zerstörte rote Telefon(Bücher)zelle aus Rushmoor wiederhergestellt

Michael Reuter (Mitte) bei der Begrüßung, links neben ihm Helmut Egler, Vorsitzender des VFOS, rechts Dirk Velte als Vertreter des Handwerker des fokus O. - Foto: Günter Albrecht

27. September 2021

Oberursel (ut). Am Sonntag, 26. September, haben Vertreter des Vereins zur Förderung der Oberurseler Städtepartnerschaften (VFOS) und des fokus O. – Forum der Selbstständigen Oberursels e.V. im Rahmen des Herbsttreibens auf dem Epinayplatz die von den Handwerkern im fokus O. nach der Zerstörung durch Vandalismus wiederhergestellte rote Telefonzelle aus Rushmoor der Öffentlichkeit vorgestellt. Über 80 Spender:innen hatten im Frühjahr über ein mit Unterstützung der Stadtwerke durchgeführtes Crowd Funding nahezu 5000 Euro für die Wiederherstellung der Telefonzelle gespendet. Daher hatten die beiden Vereine alle Spender:innen zu einem kleinen Sektempfang zur Präsentation eingeladen. Viele sind dieser Einladung auch gefolgt. In seiner kurzen Begrüßung hob der ehemalige Vorsitzende des fokus O., Michael Reuter, diese Spendenbereitschaft besonders hervor, ohne die eine erneue Restaurierung nicht möglich gewesen wäre, nachdem die ersten beiden Reparaturen noch von den Handwerkern selbst getragen wurden.

Anschließend erläuterte Dirk Velte für die Handwerker im fokus O. die Schwierigkeiten bei der Restaurierung. Vieles musste in kleinteiliger Handarbeit wieder in den (fast) Originalzustand versetzt werden. Das Ergebnis könne sich sehen lassen, meinte Velte, und ergänzte, die jetzige Version sehe beinahe besser aus als das Original.

Es war bereits der dritte Angriff auf die Zelle, seit sie im Jahre 2011 vom Rathausfoyer zu ihrem Standort im Rushmoorpark gebracht und dort als so genannte Bücherzelle genutzt wurde. Daher habe man sich jetzt entschlossen, sie in der Innenstadt auf der Adenauerallee aufzustellen. Man hoffe, dass die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Zerstörung im Stadtgebiet kleiner sei als in dem abends doch eher einsamen Rushmoorpark. Velte erinnerte in diesem Zusammenhang an die Schwierigkeiten bei der „Anlieferung“ dieses 800 Kilogramm schweren Geschenks des Städtepartnerschaftsvereins Rushmoor im November 1989 mit einem Hubschrauber, der das Geschenk im Camp King absetzte. Unter beträchtlicher Mühe habe schließlich der Bauhof mit Unterstützung der US-Streitkräfte den Transport ins Rathausfoyer bewerkstelligt.

Nun können Leseratten sich bald wieder Bücher aus der Telefonzelle ausleihen oder selbst Bücher dort für andere deponieren. Der Transport der Telefon(Bücher)zelle zu ihrem endgültigen Standplatz in der Adenauerallee wird in näherer Zukunft erfolgen.