Handwerk, Umweltschutz und Kulinarik

Ein kleiner Bummel durchs Herbsttreiben

Von Eckard Steffin, 29. September 2021

Oberursel. Als Ergebnis einer Veranstaltung zum Thema Wasser der Stadt Oberursel gemeinsam mit der Lokalen Oberurseler Klimainitiative (LOK) beschlossen einige der Anwesenden dem Aufruf von Otto Bammel, einem der Hauptredner der Veranstaltung, zu folgen und triste und asphaltierte Plätze mit anderen Augen zu sehen. Kurzentschlossen planten nun einige Teilnehmer:innen den Platz „Hinter der Stadthalle“, umzugestalten. Petra Weihönig von der LOK über das Ergebnis: „Hier ist eine kleine Popup-Oase entstanden, in der chillen für Erwachsene und spielen für Kinder ermöglicht wurde. Dass hier sonst nur Autos parken ist, kaum vorstellbar.“ (siehe Bild)

Der Rathausplatz war mit Stühlen versehen, die in Richtung Bühne vor der Stadthalle aufgestellt waren. Jugendliche der Academy of Stage Art sangen Lieder der Popgruppe Abba und der Discofox Club führte sein Können vor. Umrahmt wurde dieses Geschehen von Käse-, Salami-, Honigständen und einer Duftinsel mit Lavendel – allesamt Stände der Partnerstädte der Brunnenstadt.

Weiter ging es auf der Kumeliusstraße mit einem Kinderkarussell, Geschenkeständen und dazwischen immer wieder Ruhe- oder Erfrischungsmöglichkeiten. Auf dem Epinayplatz stellten Handwerker ihre Fachgebiete vor. Es konnte ein Selbstmäher bewundert werden, der sofort seine Tätigkeit unterbrach, wenn sich jemand in den Weg stellte. Kinder übten sich darin, mit kleinen Elektrofahrzeugen durch ein Labyrinth von Pylonen zu fahren und auf den Punkt zu stoppen. Neben einer Gondel gab es ebenfalls einen kleinen Getränkepausenpunkt. Eine alte britische Telefonzelle führte auf den Weg zur Metallmanufaktur von Dirk Velte, der sie nach einer mutwilligen Zerstörung restauriert hatte. Er engagiert sich für den Klimaschutz: „Mit meinen Metallpinguinen, die in einer limitierten Auflage von 100 Stück erscheinen, werden vom jeweiligen Verkauf 25 Euro für ein Klimaprojekt gespendet.“

Eine Modell-Dampfbahn verkehrte in der Ackergasse und Untere Haingasse. Ein sehr beliebter Spaß für Kinder aber offensichtlich auch dem ein oder anderen Erwachsenen.

Eine Oase der Erholung mit einem kleinen Cocktailstand und Musik, die zum Tanzen einlud, war der Mittelpunkt der Strackgasse, die insgesamt eher kulinarisch ausgerichtet war und zum Marktplatz führte. Unsere letzte Station, der Marktplatz, zelebrierte „Big Äppel“ mit Verkostung vieler verschiedener Apfelweinsorten. Auch hier traten Jugendliche auf, die bekannte Lieder mit kleinen Showelementen sangen. Ergänzt wurde das Angebot von weiteren Getränkeständen und einem Scherenschleifer – ein Pelzstand wiederum erinnerte bei sommerlichem Wetter an den kommenden Winter.