Es gibt viel zu entdecken

Neubepflanzung Mühlengrundweiher

Von Eckard Steffin – 6. Juni 2021

Kelkheim (es). Es war Bürgermeister Albrecht Kündiger anzumerken, wie sehr ihm der Mühlengrundweiher am Herzen liegt. „Leider waren die Bäume durch Pilzbefall nicht mehr zu retten. Es gab viele Vorschläge, was gemacht werden sollte. Ich bin zusätzlich auch der Umweltdezernent der Stadt Kelkheim“, so Kündiger.

Mitgebracht hatte er den Landschaftsgärtner Frank Behler vom Amt für Planen und Bauen. Dieser erläuterte, „dass nach der Entschlammung des Mühlgrundweihers der Pilzbefall bei den Erlen dazu geführt hat, dass nur noch in den Kronen Blattwerk vorhanden war und keine mehr nachwuchsen. Sehen konnten Laien dies nicht unbedingt.“ Daher mussten die befallenen Erlen und eine Trauerweide gefällt werden.

Die Baumstämme wiederum wurden zu einem „Hochbeet“ verarbeitet. „Angepflanzt wurde Lavendel, Storchschnabel und Funkien. Die Stämme mit den Wurzeln wurden stehen gelassen und dienen als Altholz für Insekten. Der neu gepflanzte Silberahorn dient der Beschattung, wenn er seine voll Größe erreicht hat“, so Behler. Er führte weiter aus: „Und im Weiher sind Schwertlilien und Zwergrohrkolben gesetzt worden.“

Kündiger ergänzte, „dass der Weiher der Entspannung und Erholung dient. Es sind ein Kinderspielplatz, Trimmgeräte und der BMX Parcours Ananaspark vorhanden. Die Wiese kann auch zum Verweilen und Picknicken genutzt werden. Nur sollte kein Abfall hinterlassen werden!“ Neu angesiedelt wurden außerdem drei Blaueschen, die zu den insgesamt 300 Bäumen zählen, die nach einem Stadtratsbeschluss auf dem Stadtgebiet neu gepflanzt werden sollen. Insgesamt sind es von ihnen bisher 170 Bäume, die neu in Kelkheim sind.