Zum sechsten Mal

Kunst im Schloss Neuweilnau

Weilrod (ut). Das historische Schloss Neuweilnau, in Weilrod-Neuweilnau, wird nach großem Zuspruch in den Vorjahren zum sechsten Mal 2021 seine Tore für zeitgenössische Kunst und erlesenes Kunsthandwerk öffnen – und zwar am letzten August-Wochenende vom 27. bis 29. August. Im Jahr 2020 musste die beliebte Ausstellung Corona-bedingt leider pausieren.

Elf Künstler aus der Region (von Limburg bis Frankfurt) – darunter Bildhauer mit Arbeiten aus Holz, Stein, Metall, Glas und Bronze, Keramiker, Maler und Fotografen – stellen ihre Werke im Schlosspark, dem steinernen Gewölbekeller, dem charmanten, nicht renovierten Torhaus und im Trauzimmer des Schlosses aus, wo auch Trauungen im historischen Ambiente stattfinden können. Beteiligt sind in diesem Jahr: Andreas Dach, Christel Dern, Margret Döring, Markus Elsner, Ralph Holzer, Anne Killat, Renate Kuby, Christa Murk, Rolf Röder, Marina Sinjeokov Andriewsky und Christine Wenzhöfer.

Eröffnet wird die Kunstschau mit einer Vernissage am Freitag, 27. August, um 18 Uhr. Die Begrüßungsworte spricht Bürgermeister Götz Esser (18.30 Uhr); die Einführung mit Vorstellung der Künstler übernimmt Steffi Weber. Am Samstag öffnet die Ausstellung ab 14 Uhr und geht bis in die Abendstunden um 20 Uhr. Am Sonntag ist die Kunstschau im Schloss ab 11 Uhr zu sehen und endet um 18 Uhr. Die Künstler sind während der Kunsttage vor Ort und beantworten sehr gerne alle Fragen zu den Techniken und Hintergründen ihrer Arbeiten.

Aufgrund der auch in diesem Jahr noch besonderen Lage wird schweren Herzens auf das in den Vorjahren immer wieder köstliche Künstler-Buffet verzichtet. Gleichwohl laden die Künstler alle Kunstinteressierten herzlichst ein, am Freitag zur Vernissage oder am Samstag oder Sonntag vorbeizukommen, Kunst zu erleben, vielleicht zu kaufen und ansonsten eine entspannte Zeit im Schlosspark zu verbringen. Gemütliche Sitzmöglichkeiten werden ebenso vorhanden sein wie einzeln verpackte Getränke. Picknick darf gerne mitgebracht und im Schlosspark verzehrt werden.

Die Ausstellung kann wie in den Vorjahren ohne Eintritt besucht werden. Da den Künstlern aber die Einnahmen aus dem Künstlercafé fehlen, freuen sie sich sehr über eine freiwillige Spende, die dabei helfen wird, die Kosten der beliebten Veranstaltung zu decken. Entsprechende Spendenboxen werden bereitstehen und die Künstler sprechen schon jetzt ihren Dank aus für jede auch noch so kleine Unterstützung.

Wer sich vorab über die teilnehmenden Künstler informieren möchte, kann dies über folgenden Link tun: http://kunstimschloss-taunus.de