„Mainova bewegt die Region"

Outdoor-Sportgeräte laden zu sportlicher Betätigung ein

Von Eckard Steffin – 19. Mai 2021

Steinbach. Zum zweiten Mal beteiligt sich Steinbach bei der Breitensport-Aktion „Mainova bewegt die Region“. Vom 10. Mai bis zum 6. Juni 2021 können Schritte gesammelt werden und daher will Bürgermeister Steffen Bonk die Bürger*innen motivieren, die Laufschuhe anzuziehen. Am Dienstag, den 18. Mai, hat er zusammen mit Francisco Rodriguez, dem Leiter des Kommunalmanagements der Mainova AG, über die Aktion informiert. Auf der Internetseite www.mainovabewegtdieregion.de sind die Teilnahmebedingungen und ein Städteranking zu finden, bei dem Steinbach aktuell auf dem fünften Platz rangiert. „Die Stadt im Grünen“, so Bonk, „bietet viele Möglichkeiten sich zu bewegen.“ Rodriguez ergänzt, dass „Energie freigesetzt wird und dieses Jahr durch viel Homeoffice die Bewegung zu kurz gekommen ist“. Zudem soll zusätzlich das Ehrenamt gestärkt werden. Insgesamt sind Zehntausend Euro Preisgeld von der Mainova für die Kommunen zu gewinnen. Die Stadt, die im Aktionszeitraum die meisten Kilometer pro Einwohner erreicht hat, gewinnt das Geld zur Unterstützung von gemeinnützigen Organisationen ihrer Wahl.

In diesem Jahr dürfen auch Kita-Kinder und Schüler*innen mitmachen. „Laufen stärkt das Herz-Kreislauf-System. ‚Gesund durch Bewegung‘ ist der Schlüssel zu mehr Vitalität. In Steinbach begegne ich vielen Laufbegeisterten, wenn ich unterwegs bin. Die Läuferinnen und Läufer und erstmalig die Kita-Kinder und Schülerinnen und Schüler möchte ich ermutigen, an der Aktion teilzunehmen. Sie verhelfen Steinbach damit zu einem Preisgeld für einen guten Zweck, können Preise gewinnen und tun gleichzeitig etwas für ihre Gesundheit“, hofft Bonk.

Es war auch ein Anlass, die neuen Outdoor-Sportgeräte der Stadt an der Waldstraße vorzustellen, deren Installation gerade fertiggestellt wurde. Es gab Verzögerungen aufgrund von Materialengpässen. Durch die Sportgeräte erhält die Aktion zusätzliche Attraktivität, so hoffen die Initiatoren. Neben Laufen und den fünf Outdoor-Sportgeräten gibt es auch eine Bank für eine Pause mit Blick auf den Altkönig und am Beginn der Laufstrecke eine Hängematte. „Es wird die ‚Alexander-Müller-Hängematte‘ sein, damit unser Bauamtsleiter eine Würdigung für seine Leistungen erhält“, flachst Bonk. Wenn die Beschilderung fertig ist, schauen wir mal nach, ob tatsächlich etwas daraus wird.

Die Idee für den „Laufpark“ entstand in einer Stadtratssitzung und wurde vom Leichtathletik Club Steinbach 1979 e.V. unterstützt. Als Vertreter nahmen dessen Schatzmeister Jürgen Taube und Pressewart Bruno Gold daran teil. „Sobald die Pandemie es zulässt, werden wir hier wieder einen Lauftreff anbieten“, so Taube. Dazu wurde am Ende der Geräte eine Strecke von beiden ausgelotet und mit dem „Naturpark Taunus“ abgesprochen. Sobald es von dort grünes Licht gibt, schildert die Mainova den „Laufpark Steinbach“ aus. Schon jetzt könne die beiden Strecken von zweieinhalb und fünf Kilometer genutzt werden. „Wer zehn Kilometer laufen will, der muss die Runde zweimal laufen,“ fügt Taube hinzu. Gold hofft, „dass sich viele Vereinsmitglieder an der Aktion beteiligen und die Laufstrecken nutzen.“