Der Herzenswald in Schmitten

Ein Projekt mit viel Potential zum Wachsen

Von Petra Pfeifer, 4. Juli 2021

Schmitten. Wie viele andere Menschen auch, hat Brigitta Brüning-Bibo lange Zeit hilflos mit zugesehen, wie immer mehr Flächen im Taunus wegen Dürre und Borkenkäferbefall abgeholzt werden mussten. Doch eines Tages wurde es ihr zu viel. „Das Schlüsselerlebnis war Anfang September des vergangenen Jahres“, berichtet die Schmittenerin. Plötzlich habe es eine Blickachse vom Sandplacken bis Neu-Anspach gegeben: „Da bin ich total erschrocken.“ Und von da an wollte sie nicht mehr lediglich denken „da muss man doch was machen“, sie wollte etwas bewegen.

Bereits 62 Bäume gesetzt

Innerhalb des Vereins Feldberginitiative rief sie das Projekt „Herzenswald“ ins Leben, für das ihr die Gemeinde Schmitten zwischen Arnoldshain und Galgenfeld eine gerodete Waldfläche von zunächst einem Hektar zur Verfügung stellte. Dann ging es darum, Baumpaten zu finden, die für 50 Euro entweder Esskastanie, Felsenbirne, Walnuss, Wildapfel, Wildbirne oder Wildkirsche setzen wollten. Dank der Unterstützung durch die Medien und Werbung in den sozialen Netzwerken  fanden sich viele Menschen, denen der Wald im Taunus sehr am Herzen liegt und das erste Ziel war rasch erreicht. Auf dem Gelände wurden bereits im April die ersten 62 Bäume gesetzt. „Ich hätte nie gedacht, dass dieses Projekt so viel Zuspruch findet“, versichert Brigitta Brüning-Bibo. Wegen der großen Nachfrage ist sie also in die nächste Runde gegangen und im November werden rund 400 Bäume auf der Waldfläche gepflanzt, die bereits Paten haben.

Viel Emotion ist im Spiel

„Die Möglichkeit, hier einen Baum pflanzen zu können, hat sich zu einer sehr emotionalen Geschichte entwickelt“, weiß die Projektinitiatorin zu berichten. Zum Beispiel würden sie anlässlich eines Geburtstags, einer Hochzeit, eines Heiratsantrags oder eines Jubiläums gesetzt, manche verschenkten eine solche Jungpflanze auch an einen „besonderen Menschen“. „Davon muss es hier in der Gegend ganz viele geben“, lacht Brigitta Brüning-Bibo. Apropos „Gegend“: Nicht nur Menschen aus der Region haben sich zur Investition entschlossen, es gab auch Bestellungen aus Frankfurt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und sogar aus New York. Darunter sind viele Einzelpersonen, aber auch Vereine und Unternehmen.

Schon Bestellungen für April 2022

Doch selbst wenn diese zweite Pflanzaktion durchgeführt ist, die an einem Wochenende im November in insgesamt vier Arbeitsschritten durchgeführt werden soll, ist das Projekt „Herzenswald“ noch lange nicht abgeschlossen. „Es gibt schon Bestellungen für die Pflanzaktion im kommenden April“, kündigt Brigitta Brüning-Bibo an. Denn es wird rund um das Areal leider noch mehr Baumfällungen geben, so dass noch mehr Fläche zur Verfügung steht. Darüber hinaus werden nicht allein Bäume benötigt. Auch Sitzbänke und Tische sollen hier auf Spendenbasis errichtet werden: „Außerdem würden wir uns freuen, wenn wir hier das ein oder andere geschnitzte Kunstwerk installieren könnten.“

Liebevolle Details und verlockende Veranstaltungen für Kinder

Sowieso sei der Betrag in Höhe von 50 Euro recht knapp kalkuliert: „Da überall aufgeforstet wird, sind die jungen Bäume aktuell sehr teuer.“ Auch der Schutz vor Wildverbiss, jeweils bestehend aus drei Holzpfosten und Maschendrahtzaun, sei kostenintensiv. Abgesehen von den Vorarbeiten, die sie zusammen mit Försterin Lisa Eckert leistet und den ständigen Kontrollen, wie es den jungen Bäumen geht. Dazu gehört auch, die Paten über den Zustand „ihres“ Jungbaumes zu informieren. Außerdem Hackschnitzelwege anlegen und die Organisation von vielen anderen liebevollen Details: Herzensschilder für jeden einzelnen Baum, die eine Nummer tragen und von den Oberurseler Werkstätten hergestellt werden, Aktionen und Projekte – insbesondere für Kinder –, die künftig verwirklicht werden sollen.

Die Auswahl für den heranwachsenden Parkwald aus blühenden Bäumen wurde übrigens zusammen mit Hessen-Forst und der Revierförsterin getroffen. Sie sind für die gewählte Fläche besonders geeignet.

Mehr Informationen gibt es unter: https://herzenswald-schmitten.de/.