Biodiverse Blühwiesen

14. Oktober 2021

Friedrichsdorf (ut). Die Stadt möchte einen größeren Beitrag zur Biodiversität leisten und hat dafür viele Kreisel und Grünflächen mit einer bunten Blumenmischung bepflanzt. Zudem wurde die Pflege auf den bestehenden Wiesenflächen geändert, um den Aufwuchs von Wildblumen zu fördern. Diese Wildblumenparadiese dienen vielen Insekten als Nahrungsquelle und verschönern mit ihrer Blüte das Stadtbild. Nach der Blüte werden die Stängel der Pflanzen nicht sofort gemäht. Dies hat mehrere Gründe. Die Insekten finden in den bräunlichen, verblühten Pflanzen einen Brutort für ihre Nachkommen. Ein weiterer Grund für das Stehenlassen der vertrockneten Stängel und Samenstände ist die natürliche Aussamung der Pflanzen. Diese werfen erst nach einer gewissen Reife ihre Samen ab, aus denen im nächsten Jahr eine neue Blühwiese wachsen kann.

Die bräunlichen, hinterbliebenen Pflanzen stellen damit einen wichtigen Lebensraum für Insekten und eine Maßnahme gegen das Insektensterben dar, genau so wie die Möglichkeit für die Pflanze sich selbst fortzupflanzen. Die verblühten Wiesen werden dann im Frühwinter zum zweiten Mal im Jahr gemäht.