Eine Kooperation von Stadt, Kinderschutzbund und Rotary-Club

 „Platz der Kinderrechte“ offiziell eröffnet

19. September 2021 – Text: Steffin; Bilder: Hillmoth / Steffin

Bad Homburg. Zwei Tage vor dem „Weltkindertag 2021“, am Samstag, dem 18. September, hat Bad Homburg seinen „Platz der Kinderrechte“ bekommen und folgte damit vielen deutschen Städten, darunter Düsseldorf, Köln und Hamburg. Es gibt ihn zwar schon seit November 2020 am Spielplatz im Jubiläumspark, allerdings konnte er aufgrund der geltenden Corona-Maßnahmen nicht offiziell eingeweiht werden.

Stadträtin Lucia Lewalter-Schoor begrüßte die Teilnehmer:innen: „Wir möchten ein Zeichen für eine kinderfreundliche Gesellschaft, auch in unserer Stadt, setzen“. Sie wies darauf Hin, dass während der Pandemie die Kinder und die Alten besonders gelitten hätten. Sie dankte Mechthild Weiß-Hennerici, Mitglied im Magistrat und gleichzeitig im Kinderschutzbund, die die Initiative ergriff und die Stadt und den Rotary-Club Bad Homburg-Kurpark mobilisierte.

Oberbürgermeister Alexander Hetjes dankte allen Beteiligten und stellte in seiner Rede fest, „dass jedes dritte Kind auf der Welt und jedes fünfte Kind in Deutschland in Armut lebt. Corona hat die Situation der Kinder noch verschärft.“ Am Ende zitierte er noch Herbert Grönemeyer mit einem Textauszug aus „Kinder an die Macht“.

Christian Niemöller vom Rotary-Club Bad Homburg-Kurpark freute sich besonders darüber, dass alle begeistert mitgemacht haben und verwies ebenfalls auf die Maria-Ward-Schule, insebesondere auf deren Schüler:innen der Klasse 6c als wichtigen Teil des Projekts. Die Lehrerin Sylvia Weber erzählte, dass sie eine Woche lang den Deutschunterricht über Kinderrechte gestaltet hat und gemeinsam mit den Schüler:innen die gelungene Einweihungspräsentation entstand.

Präsentation der Kinder

Jedes Kind trat aus dem Halbkreis hervor und sagte: „Ich habe Glück, weil…“, und verlas dann jeweils eines der Kinderrechte aus der UN Kinderrechtskonvention  in einer persönlichen Stellungnahmen. Zum Beispiel: „… ich ein Recht auf Gesundheit habe“ oder „… ich vor Missbrauch und Vernachlässigung geschützt bin“. Auch die Rechte auf Meinungsfreiheit, Bildung, Unversehrtheit und vieles mehr wurden aufgezählt.

Bei dieser ungewöhnlichen verspäteten Einweihungsfeier steht im Jubiläumspark am Viktoriaweg rückte schließlich die bunte Litfaßsäule, auf der die Rechte der Kinder dargestellt sind, in den Fokus. Ein hierauf angebrachter digitaler QR-Code leitet auch weiter zur UN-Konvention für Kinderrechte.