Heimatkunde im Vorbeifahren

Die App „Erlebnisguide“ informiert über Inhalte touristischer Unterrichtungstafeln

Von Petra Pfeifer, 27. Juli 2021

Hessen. Nahezu jeder kennt sie, die braunen Schilder mit weißer Schrift und Piktogrammen, die auf Kultur-, Bau- und Bodendenkmäler, Welterbestätten der UNESCO oder Natur- und Landschaftsschutzgebiete aufmerksam machen. Häufig unbekannt ist jedoch, was sich hinter den Hinweisen versteckt, für die diese touristischen Unterrichtungstafeln Werbung machen. Wer sich dafür interessiert und gerade einen Beifahrer bei sich hat, der spontan die dazugehörigen Informationen aus dem WorldWideWeb besorgen kann, hat Glück. Wer allein unterwegs ist, kann seinen Wissensdurst frühestens bei der nächsten Rast stillen oder erst noch später anlesen.

Der „da will ich auch mal hin“-Impuls bekommt Input

„Da wäre es doch schön, wenn jemand eine kleine Geschichte zu dem jeweiligen Schild erzählt“, hat sich Dominic Fischer, Geschäftsführer der Firma Maqnify, gesagt und gehandelt. Immerhin entwickelt sein Unternehmen mit Sitz in Emmendingen bereits seit 2012 digitale Konzepte zur Förderung von Stadtmarketing und Tourismus. Zu dessen Leistungsportfolio zählt unter anderem die Entwicklung digitaler Stadtrundgänge, mit deren Hilfe Nutzer Städte und Sehenswürdigkeiten individuell entdecken können. Aus Erfahrung weiß er, dass diese Tafeln bei vielen Menschen Interesse und einen „da will ich auch mal hin“-Impuls auslösen, Studien haben dies darüber hinaus belegt.

An der A5: Naturpark Taunus

„Die Nähe zum weltoffenen Rhein-Main-Gebiet einerseits und die Schönheit der unberührten Natur andererseits machen den Naturpark Taunus zu etwas ganz Besonderem. Seine einzigartige Mischung aus schroffem Gestein, tiefen Wäldern und saftigen Talwiesen zeichnet Hessens zweitgrößten Naturpark aus. Hier kannst Du wandern, Rad fahren, klettern oder im Winter Ski fahren und rodeln.“

In Folge entstand die kostenlose Audio-App „Erlebnisguide“ für iOS und Android die beim Passieren eines solchen Schildes unterhaltsame Hör- und Textbeiträge liefert – auf Wunsch auch als „touristisches Live-Hörbuch“ während der Fahrt.

Nach Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen jetzt auch für Hessen

Und so startete der „Erlebnisguide“ 2019 als Pilotprojekt in Baden-Württemberg, im Frühjahr dieses Jahres folgte Nordrhein-Westfalen und seit Anfang Juli gibt es ihn auch für Hessen. „Damit deckt die App nun etwas mehr als ein Drittel aller deutschen Autobahnkilometer und der touristischen Unterrichtungstafeln ab“, so Dominic Fischer.

Die Anwendung ist dank GPS im Grunde denkbar einfach. Vor dem Start der Fahrt wird die App aufgerufen, dabei der Live-Modus eingeschaltet und der Standort freigegeben. Zu beachten ist lediglich noch, dass die App im Vordergrund offen ist, denn sonst darf der Standort nicht verwendet werden. Nun aber kann das Smartphone zur Seite gelegt werden und sobald eine touristische Unterrichtungstafel in Reichweite kommt, wird die dazugehörige Information automatisch abgespielt.

An der A3: Burgstadt Eppstein

„Zwischen sanften Taunus-Hügeln im grünen Tal liegt die verträumte Burgstadt Eppstein. Die Burg wird als Wahrzeichen für viele kulturelle Veranstaltungen wie die Burgfestspiele genutzt. Die fast 1000-jährige Geschichte von der Ritterrüstung bis zur romantischen Ruinenbegeisterung erlebst Du im Burgmuseum. Beeindruckend ist auch der Ausblick vom mächtigen Bergfried.“

Dabei verfügt die jeweilige Basis-Version, die es zu jedem Schild gibt, über einen etwa 20 bis 30 Sekunden langen Text, der von einer freundlichen Frauen- oder Männerstimme gesprochen wird. Außerdem kann per Klick eine Mail an die zuständige Tourismus-Information gesendet werden, in der um mehr Material zu der Sehenswürdigkeit gebeten wird – der Text ist bereits vorformuliert. Hinzu kommt der Klick auf die Navigation dorthin. „Bei Städten und Gemeinden sind es deren Zentren bzw. die jeweilige Tourist-Info, zu der die Navigation führt. Bei einzelnen Sehenswürdigkeiten, geht es direkt dorthin“, erläutert Dominic Fischer.

Moderate Preise dank Förderung durch die Hessen Agentur

Darüber hinaus gibt es auch eine Basis Plus Version, für die die jeweiligen Kommunen oder Verantwortlichen solcher Natur- und Landschaftsschutzgebiete oder Kulturdenkmäler weitere Informationen hierüber einbauen lassen können. Noch umfangreicher ist das Paket für die Premium-Partner (P), die in der App Links zu Museen und Informationen über sie, Texte zu bestimmten Sehenswürdigkeiten in der Stadt oder einen noch ausführlicheren Eingangstext installieren lassen. Die Preise hierfür sind einmalig, lediglich jährliche Servicegebühren zur Pflege fallen an. Dank der Förderung des Projekts durch die Hessen Agentur fallen Preise und Gebühren jedoch moderat aus.

Hinweistafeln im Taunus-Gebiet:

An der A3

  • Dom Limburg
  • Lubentius Dietkirchen
  • Mineralbrunnen Niederselters Selterswasser-Museum
  • Altstadt-Kneippheilbad Bad Camberg
  • Villmar Lahn-Marmor-Museum
  • Residenz Idstein (P)
  • Wiesbaden (P)
  • Burgstadt Eppstein

An der A5

  • Historische Fachwerkstadt Butzbach
  • Naturpark Hochtaunus
  • Friedberg Turmburg und Adolfsturm (P)
  • Freizeitpark Lochmühle
  • Rosendorf Steinfurth
  • Freichlichtmuseum Hessenpark
  • UNESCO Welterbe Saalburg Römerkastell
  • Europastadt Frankfurt
  • Luftbrückendenkmal
  • Zeppelinmuseum Neu-Isenburg

An der A66

  • Historische Altstadt Hofheim am Ts.
  • Historische Altstadt Höchst
  • Wiesbaden (P)
  • Wilhelmsbad Historischer Kurpark (P)
  • Weinland Rheingau (P)